Poesie in vielen Sprachen – gut zu verstehen

Impuls Laura

„Ieri mentre partecipavo ad un cerchio di creatività, dove molti hanno esposto poesie in tedesco, chi in inglese, chi in dialetto bresciano, chi in italiano, mi sono commossa profondamente. A volte non importa conoscere una lingua, basta ascoltarla, basta fare entrare una voce e seguire le sue onde. E tutto si fa magia.
Tutto questo coronato da un paesaggio spettacolare a pochi km da Zugo. Tra alberi e fiori, sotto una sequoia di 45 metri. E poi, sentirsi uniti in questa intimità, dal cielo ho udito i canti dei rapaci, non so dirvi se fossero due falchi o due aquile, fatto sta che questa benedizione mi ha ulteriormente commosso, perché sentire il loro canto, il loro suono, mi ha ricordato chi sono e dove voglio andare.
Quanto vorrei farvi capire che la poesia è vita… Fondamentalmente, viva, assolutamente utile a conoscersi, noi con noi e con gli altri.“

Assisi 6. HIGHER-WE SUMMER RETREAT Casa della pace

…NOW IS LIVE, GLOBAL AND ONLINE from July 31 to August 7
Impuls Elisabeth Diebold

Hallo, everyone! If you would like to see the One World in Dialogue page about the retreat, go here

Liebe Zurzeitwoanderslebende
Ich schicke euch herzliche Grüsse aus Assisi. Was ich hier tu? Help Create a Global Mandala Anchored by the Power of Assisi

Liebe Grüsse, Christof

❤️ Unser aller Geburtstage 4.0

Sa. 14.8.21 alte Villa Lassalle-Haus, Bad Schönbrunn

„Every day is Human day in which man and woman are merged. Man word is already in Woman so we should be good human being. Woman means Wiser, Outstanding, Meditative, Aware and Noble. Man means Motivation, Action and Natural. Human means Harmony, Understanding, Missionary, Awake and Nectar of Life. For human being every moment is Meditation. Let us celebrate every day of life.“

Raju M Thakkar

Auf Wunsch der Teilnehmer*innen werden wir diese Treffen wieder mit folgender Struktur zu gestalten:

  • 5 Minuten Stille um im gemeinsamen Raum anzukommen
  • Check-in mit kurzer Aussage zum derzeitigen Befinden sowie Bezugherstellung zum Thema.
  • Dialog: Was hat sich als Schwerpunkt des Themas daraus bei den Anwesenden gezeigt?
  • Vertiefung in Kleingruppen
  • Einsammeln der Essenzen im Plenum. Was hat besonders berührt? Gibt es neue Erkenntnisse und Anregungen?
  • Check-out: Was nehme ich mit? Woran will ich weiter forschen?
  • Festlegung nächster Termin, Thema, Moderation und Gestaltung

Eine der Vorfreuden vom Sofa aus…(Laura canta e Davide accompagna – MINA!)

„Teilete“ Eine Kultursuppe für alle ist da, ebenso Besteck und Geschirr. Gerne kann zum Bereichern des Buffets mitgebracht werden, was man selber essen/trinken kann/mag, möglichst plastik- und verpackungsfrei, ebenso bitte Food Waste (Verschwendung) vermeiden. „Goldschätze“ (Resten) weiter schenken oder nach Hause nehmen. Aus der transparenten Kasse kann nach Bedarf Geld gegeben oder Geld genommen werden.

Schreib gerne JETZT!

 

Ihr Lieben

„Wie seid ihr heute aufgestanden und wisst ihr noch wofür?“ Gerne lade ich euch ins Lassalle-Haus, Bad Schönbrunn ZG ein – mit dem folgenden, inzwischen schon 3-jährigen Gedicht. Mehr als 1000 Tage sind es schon her, als ich auf der Autobahn, auf der Vespa, von hinten, von einem eingeschlafenen Lieferwagenlenker angefahren, durch die Luft gewirbelt und neben der Fahrbahn auf das weiche Gras gelegt wurde.

Mein Geburtstag
Meiner. Deiner. Unserer. Ihrer.
Aller lebenden Menschen Geburtstag.
Jeder Tag ist Geburtstag. Geburtstage sind Feiertage.
24. Juni, 24. Dezember, 23. Januar, 11. August. 1. Januar, 1. April, 1. Mai, 1. August, 1. November.
Jeder Tag ist Geburtstag. Christof (2018)

Wie oft hattest du schon Geburtstag? Ich lade dich und deine Lieben zu meinen Geburtstagen ein. Also auch zu deinen Geburtstagen. Zu unser aller Geburtstage.

Wir Gäste (= wir Geburtstagskinder, heute Morgen aufgestanden, lebendig) bringen
a. etwas Süsses
b. und etwas Salziges… für das gemeinsame Nachmittags- resp. Abendbuffet mit. Besteck, Geschirr und Getränke sind vorhanden. Wir bringen alle auch…
c. ein Gedicht mit. Eins, das uns wichtig ist und wir vortragen (oder vortragen lassen) – zum gegebenen Zeitpunkt und in selbstgewähltem Rahmen. Es darf auch aus dem Moment heraus entstehen, improvisiert.

Geburtstag, Gemeinwohl und Geld: Der Eintritt ist frei und der Austritt ebenso. Ein transparentes Kollektenglas ist aber auch da – für wen Geld geben will und für wen Geld nehmen muss. Bitte keine persönlichen Geschenke mitbringen. Nur welche, die du mit allen teilen möchtest (Salziges, Süsses und Gedicht).

Datum Samstag, 15. August, 14:00-ca. 21:00

Anfahrt Lassalle-Haus, Bad Schönbrunn ZG, alte Villa mit Mammutbaum.

Programm
14:00 Begrüssung unter dem Mammutbaum / Check-In
Aufmachen der mitgebrachten Geburtstagsgeschenke (= Gedichte, eigene oder fremde) im grossen Kreis.
15:00 Vertiefung im ko-kreativen Dialog In Kleingruppen
Kaffee, Tee und Buffet, süss
16:30 Austausch im grossen Kreis / Blitzlicht
17:00 Canzoni italiane mit Aldo, Davide und Laura
18:00 Buffet, salzig. Getränke sind da.
18:30 Canzoni italiane – mit Aldo, Laura und Davide
20:15 Solo in Verbundenheit – mit Heike, Kontrabass
21:00 Ende

Kerngruppe Gastgeber, Moderation, Impulsgeber. Christof, Marie-Alice, Barbara-Lilith und Pablo.

Wir freuen uns auf euch.

Für die Kerngruppe
Christof
076 572 45 00

1. August mit neuer Geburtagshymmne!

Dear Ladies and Gentlemen, Madame, Monsieur, Sehr geehrte Damen und Herren

You are supporters of the new text for the Swiss National Anthem.
Here you can see the Live-streaming of the Federal celebration on the Rütli meadow from 1 August : https://youtu.be/hQuS-Slnnlw
The celebration starts exactly 1 hour after the start of the video.
And the new text of the Anthem (Swiss version with all four languages) sung by Marie-Claude Chappuis starts at minute 2:11:30

Sie sind Befürworter*in des neuen Textes für die Schweizer Nationalhymne.

Hier können Sie die Live-Übertragung der Bundesfeier auf der Rütliwiese vom 1. August sehen : https://youtu.be/hQuS-Slnnlw

Die Feierlichkeiten beginnen genau 1 Stunde nach dem Start des Videos.

Und der neue Text der Hymne (Schweizerstrophe mit allen vier Sprachen), gesungen von Marie-Claude Chappuis, beginnt um Minute 2:11:30

Vous êtes partisans du nouveau texte de l’hymne national suisse.

Vous pouvez voir ici le Live-streaming de la fête fédérale sur la prairie du Rütli à partir du 1er août : https://youtu.be/hQuS-Slnnlw

La célébration commence exactement une heure après le début de la vidéo.

Et le nouveau texte de l’hymne (version suisse avec les quatre langues) chanté par Marie-Claude Chappuis commence à la minute 2:11:30

Best greetings, herzliche Grüsse, cordiales salutations

Lukas Niederberger

Geschäftsleiter SGG
Schaffhauserstr. 7 / Postfach 322
8042 Zürich
044 – 366 50 33
079 – 755 25 90
lukas.niederberger@sgg-ssup.ch
www.sgg-ssup.ch

 

Meine Freunde Kairos und Kronos


Meine Lieben
In meiner Brust halten zwei Freunde Konferenz: Kronos, welcher „integrale evolve Noch-Suppi-Salons“ ein Jahr lang auf den 10. des Monats terminiert hat und Kairos, der fühlt, denkt und inneren und äusseren Wandel erlebt und das „Hier-und-jetzt-jetzt-jetzt“ ewig aktualisiert…
Dazu meint Kronos: Es ist die Zeit gekommen, um die Daten zu reservieren, welche in Suppis Herz brennen. Und einige Monats-Salons-Themen als Projekte im Saatkorn ruhen zu lassen – ohne zu wissen, wann sie blühen werden („Dunkelheit und Licht in die Gegenwart bringen“, „Der wichtigste Mensch“, online Formate, Facilitation von Open Space, etc.)
Dazu meint Kairos: Gut so. Mir ist eh’ wichtiger, dass der Wir-Raum für ergebnisoffene Bewusstseinsentwicklung gehalten wird und im Vordergrund zum Scheinen kommt. Im Weiteren sind diese Themen in befreundeten sozial-ökologisch-spirituellen Küchen am Köcheln – seit Corona auch digital in wachsenden Netzwerken.

Sa. 15.8. Unser aller Geburtstage – Wie bist du heute aufgestanden und weisst du auch wofür? 
Do. 10.9. Schönheit – in einer zerrissenen Welt evolve Salon
Sa. 7.11. Gemeinwohl und Geld – Kann die Wirtschaft uns allen dienen?
15.-17.4. 21 Wirtschaft neu denken – Ist eine ethische Wirtschaft möglich?

 

Wie GEMEINWOHL fühlst du dich?


 

 


Wie solidarisch und nachhaltig leben wir derzeit? Wie wichtig sind uns Gerechtigkeit, Menschenwürde und demokratische Mitbestimmung? Was können wir selbst konkret zum „ganzheitlichen Wohlstand“ und dem „guten Leben für alle“ beitragen?

Wir beklagen uns über Ungerechtigkeit und mangelnde Toleranz, haben eine hohe Erwartungshaltung, „jammern auf sehr hohem Niveau“ und fühlen uns gleichzeitig innerlich leer und ohnmächtig. Aber neben dem Trend zu immer mehr Egoismus können wir auch eine Sehnsucht des Menschen nach einem besseren Mit-einander, nach einem neuen WIR-Bewusstsein erkennen. Wir sind Teil einer Gemeinschaft – egal, ob regional oder global – und fähig, gemeinsam zu gestalten und zu verändern.

Teste dein Gemeinwohl-Verhalten!
Stand: Dezember 2019

Gemeinwohl-Selbsttest:
Online-Version
PDF, 5 Seiten
Kurzversion zum Auflegen, 2 Seiten
Version für Schüler*innen (neu!)

Gemeinwohl-Handbuch:
PDF-Druckversion, 50 Seiten (inkl. Literaturverzeichnis und Glossar)

Wir wünschen viel Freude und hilfreiche Erkenntnisse! 

Quelle: https://gwoe-steiermark.at/selbsttest/

 

 

In welcher Welt wollen wir leben?

Otto Scharmer fragt: „Wie können wir unsere wirtschaftlichen, demokratischen und pädagogischen  Systeme so umgestalten, dass sie die ökologischen, sozialen und spirituellen Gräben unserer Zeit überbrücken?“

Charles Eisenstein fragt: „In welcher Welt wollen wir leben?“

Jane Godall fragt:
„Jeder kann entscheiden, wie er auf die Welt einwirken will, indem er sich fragt: Was kaufe ich? Woher kommt es? Wie lange war es unterwegs? Könnte ich stattdessen etwas kaufen, das lokal erzeugt wurde? Mussten es Kinder in Sklavenarbeit herstellen oder Tiere darunter leiden? Und die wichtigste Frage, die kein Großkonzern hören will, ist: Brauche ich das wirklich?“ Interview mit Jane Goodall hier

Impuls Christof

Etwas Hintergrund https://monneta.org/event/tages-event-gemeinwohl-und-geld-kann-wirtschaft-uns-allen-dienen/

Wandel und Drama – Wollen wir in Zukunft so konsumieren?

Lieber Felix Schaad, köstlich wie du unseren Drang zum Konsumieren auf die Schippe nimmst und dann unsere Abwehr vor dem Bewusstseinswandel karikierst. Für das Pointe-Bild hätte ich mir einen „Nach-LockDown“-Begriff gewünscht: Vielleicht Erderwärmung? Klimazielphobie? …?„Klimawandel“ ist mir zu schönfärberisch, denn das Klima „wandelt“ nicht, es verändert sich dramatisch und unsichtbar, dann unübersehbar. Wandeln, ja, Bewusstseinswandeln, das wünsche ich mir von mir und allen Menschen, dafür stehe ich ein. Und wandere mit in Richtung einer besseren Welt – mit Gemeinwohl-Ökonomie-Bilanz, angefangen bei meinem eigenen Unternehmen supi-lernen.ch, im 2021 GWÖ-bilanziert als Zielvorgabe, heute, abgemacht?

Sa. 7.11. evolve LIVE Tages-Event in Zürich: Gemeinwohl und Geld: Kann die Wirtschaft uns allen dienen? Interessiert?